[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

[de-users] Erfahrungen mit LO in einem Buchprojekt


Hi!

Wie vor kurzem angekündigt möchte ich meine Erfahrungen mit
LibreOffice bei einem Buchprojekt, an dem ich in den vergangenen
Monaten gearbeitet habe, mit der Liste teilen. Ich hoffe, meine
Erfahrungen helfen anderen und vielleicht bekomme ich ja auch
Feedback mit Tipps, wie ich es besser hätte machen können... ;-)

Wie gesagt habe ich mit LibreOffice das Manuskript für ein
Buch geschrieben. Es war ein geschichtswissenschaftliches
Werk mit entsprechenden Anforderungen an die Struktur und
den Aufbau des Textes.

Ich habe abwechselnd an 2 Arbeitsplätzen gearbeitet:

1) Im Büro: Desktop Rechner mit i7-4790K, 16GB RAM, drei 27" Bildschirme nebeneinander

2) Unterwegs: Notebook Thinkpad P71 mit i7-7700, 16GB RAM

Auf beiden Rechnern war OpenSUSE LEAP 15.0 64 Bit mit LibreOffice 6.2.6.2 installiert

Die Synchronisation des Arbeitsverzeichnisses mit allen Dateien zwischen den
Rechnern erfolgte über meinen Nextcloud-Server. Dazu habe ich auf den beiden
Arbeitsplätzen den Linux Nextcloud Treiber installiert.


* Dokumenteninformation zum nun vorliegenden Manuskript in der Endfassung

Das Manuskript umfasst:

444 Seiten
15 Tabellen
207 Bilder (Fotos und Scans/Digitalisate)
24.000 Absätze
167.000 Wörter
1,100.000 Zeichen

305 Einträge in Literaturdatenbank (Originalquellen, Handschriften, Dokumente, ...)
62 Einträge in manuell gepflegter Bibliographie (Fachliteratur)
Etwa 1500 Fußnoten (geschätzt)
Etwa 5000 Verweise in die Literaturdatenbank (Fundstellen in Quellen)

Von den 444 Seiten sind 380 Seiten im A4 Hochformat, 64 Seiten (Tabellen im Anhang) im A4 Querformat

306 reine SW Seiten
138 Farbseiten (Seiten mit Bildern)

Bearbeitungszeit: 736 Stunden
Revisionen: 2172
Dateigröße: 58 MB

(Laut LO Statistik)


* Meine Erfahrungen

LibreOffice hat für mich in der gesamten Projektzeit im Großen und Ganzen gut
funktioniert. Ich konnte meine Ideen von Anfang an gut verwirklichen, niemals
habe ich mich bei der Umsetzung meiner Ideen und Vorstellungen behindert gefühlt
oder musste "gegen" LO arbeiten.

Neben den üblichen Funktionen einer Textverarbeitung zur Erstellung von
Texten habe ich folgende LO Features intensiv genutzt:
- Absatz-, Zeichen- und Seitenformate
- Suchen und Ersetzen
- Tabulatoren
- Querverweise
- Fußnoten
- Tabellen
- Abbildungen und Beschriftungen
- Unterschiedliche Seitenformate links/rechts
- Rechtschreibprüfung und Wörterbuch
- Literaturdatenbank
- Mehrfenster-Betrieb (bis zu drei Fenster mit verschiedenen Ansichten des Manuskripts)

Ich habe niemals Daten verloren und musste niemals auf ein Backup zurückgreifen
(welches aber natürlich in Form einer täglichen LTO Bandsicherung vorhanden war!)
Wesentlich dafür war aber die Autosave Funktion, die auf 10 Minuten eingestellt war.

Die Performance von LO war über die gesamte Projektdauer sehr gut, auch als das Manuskript
schließlich sehr umfangreich wurde. Ich habe die Bilder im Manuskript auf eine Auflösung von
300dpi reduziert, um Platz zu sparen.

Insofern hat sich aus einer Sicht LibreOffice unter Linux als gute Wahl und als ein sehr gutes
Werkzeug für dieses letzten Endes doch sehr umfangreiche Buchprojekt über einen Zeitraum von
mehr als einem Jahr herausgestellt.


* Vermisste Features

Einige Features habe ich bei der Arbeit vermisst:

a Bequemere Trennung in Einzeldokumente pro Hauptkapitel / Globaldokument

Ich habe zu Beginn versucht, das Projekt besser zu strukturieren und mit dem
Feature "Globaldokument" zu arbeiten. Die Idee war, dadurch Probleme durch ein
zu großes Einzeldokument zu vermeiden.
Das hat sich aber als eher unbequem und nicht gut benutzbar herausgestellt.
Durch die große Anzahl von Querverweisen, Fußnoten, Literaturverzeichnis-Einträgen
ist der Umgang mit dem Globaldokument und den Einzeldateien schwierig und im
gesamten Workflow eher hinderlich.
Vielleicht liegt das auch an mangelnder Erfahrung meinerseits, aber ich habe
den Versuch nach einigen Tagen aufgegeben und das gesamte Manuskript wieder
in einer einzigen Datei gepflegt.

b Mehr als eine Literaturdatenbank

In meinem Manuskript benötige ich zwei getrennte Literaturverzeichnisse: eines
für die Fachliteratur, auf die ich im Text referenziere. Das zweite ist ein
Verzeichnis der "Primärquellen", d.h. von Original-Handschriften und Dokumenten
aus Archiven, auf denen meine Arbeit ganz wesentlich beruht. Ich habe es nicht
geschafft, LO zur Verwaltung von zwei derartigen Verzeichnissen zu bewegen, auf
die ich im Text dann mittels Verzeichniseintrag nach Belieben referenzieren könnte.
Ich habe daher das umfangreichere Verzeichnis (die Primärquellen mit 305 Einträgen)
über die Literaturdatenbank verwaltet und das kleinere manuell.
Es wäre schön, wenn LO mehr als eine Literaturdatenbank pro Dokument unterstützen
würde. Falls das jetzt schon möglich ist, habe ich die Funktion nicht gefunden.

c PDF Export von reinen SW Seiten als "Pure Black"

LO ist nicht in der Lage, beim PDF Export Schwarz als "Pure Black" auszugeben.
Im Endeffekt führt das dazu, dass beim Druck alle Seiten als Farbseiten gedruckt
werden, selbst wenn die Seite nur Text in schwarzen Zeichen enthält. Das ist
dann beim Druck ein erheblicher Kostenfaktor (in meinem Fall wären die Druckkosten
um einen 4-stelligen Eurobetrag höher gewesen, wenn die SW-Seiten als Farbseiten
gedruckt worden wären)
Ich konnte das Problem schließlich durch ein bisschen Postscript Magie lösen
(siehe meine Mail an die LO Mailingliste von vor ein paar Tagen). Alternativ
hätte sich wohl jemand in der Druckerei mit passender Software des Problems annehmen
können.
Es wäre schön, wenn LO auf Wunsch direkt Pure Black Seiten ausgeben könnte (eventuell
über eine Checkbox aktivierbar)


* Fehler und Probleme

Die folgenden Probleme habe ich im Laufe der Arbeit mit LO bemerkt. Mir scheint, dass
die geschilderten Fehler mit zunehmender Dokumentengröße vermehrt auftreten und/oder
erst bei entsprechender Dokumentengröße merkbar sind.
Alle geschilderten Probleme treten nur sporadisch auf und sind nicht nach Belieben
reproduzierbar.

a Die Nummerierung der Fußnoten (Seitenweise) liefert nicht immer das gewünschte Ergebnis.
Manchmal beginnt LibreOffice nach einer Verschiebung eines Seitenumbruchs auf einer neuen
Seite automatisch nicht wie gewünscht mit der Fußnote Nr. 1, sondern mit einer Nummer,
die der letzten Fußnote auf der vorangegangenen Seite nachfolgt.
Auch ein nachfolgendes "Alles aktualisieren" hilft nicht, dieses Problem zu lösen.
Man muss hier manuell eingreifen und z.B. die Fußnote löschen und wieder einfügen, damit
LO wieder mit Fußnote Nr. 1 beginnt. Nach der nächsten Verschiebung eines Seitenumbruchs
kann das Problem aber an beliebiger anderer Stelle erneut auftreten. Das ist recht mühsam,
weil es nicht gleich auffällt, dass die Fußnoten falsch nummeriert sind und man das
Dokument laufend akribisch prüfen muss, um solche Fehler zu finden.

b Die Literaturverwaltung ist etwas instabil.
Manchmal findet LibreOffice das (sehr wohl installierte) Java-Runtime-Environment nicht und
stürzt ab, wenn man versucht, einen Verweis auf einen Eintrag in der Literaturdatenbank einzufügen.
Vermutlich tritt das Problem vor allem nach einem Wechsel des Arbeitsplatzes (zwischen
Notebook und Desktop-PC) auf.
Man muss in diesem Fall die Java Runtime über Extras->Optionen->LibreOffice->Erweitert
erneut explizit auswählen, um das Problem zu beheben.
Glücklicherweise funktioniert die automatisch Dokumenten-Wiederherstellung danach
exzellent, ich hatte keinen einzigen Textverlust in den vergangenen eineinhalb Jahren.

c Das Abbildungsverzeichnis ist nicht sauber linksbündig ausgerichtet. Ich habe es
bisher nicht geschafft, das zu korrigieren.

d Manchmal lässt LibreOffice einzelne Bilder weg und zeigt statt dessen einen leeren Rahmen,
diesen jedoch in richtiger Größe und mit der richtigen Beschriftung.
Beim nächsten Reload der Datei sind die Bilder aber wieder da. Man muss aber beim
PDF Export aufpassen, weil LibreOffice in so einem Fall einfach einen leeren Rahmen exportiert.
Da das nicht immer auftritt und immer nur wenige Bilder betrifft (scheinbar zufällig), muss
man nach dem Export die PDF Datei genau kontrollieren, ob auch alle Bilder korrekt exportiert
wurden.

e Die Seitenumbrüche sind direkt nach dem Laden manchmal nicht korrekt. Das Problem betrifft
nur manuell in einem Absatzformat definierte Seitenumbrüche mit der Seitenvorlage "Rechte Seite".
Diese Absatzformate kommen in meinem Manuskript bei manchen Kapitelüberschriften vor.
Direkt nach dem Laden des Dokuments ignoriert LO die Vorgabe "Seitenlayout: Nur Rechts" manchmal.
Betroffene Seiten sind dann plötzlich linke Seiten, obwohl regulär links eine Leerseite sein sollte.
Nach einem "Alles aktualisieren" werden die Seitenumbrüche aber zuverlässig korrigiert.


Ich hoffe, mein Erfahrungsbericht hilft anderen Anwendern.
Über Feedback zu den festgestellten Problemen wäre ich dankbar.

LG

- andreas

--
Andreas Haumer | mailto:andreas@xss.co.at
*x Software + Systeme | http://www.xss.co.at/
Karmarschgasse 51/2/20 | Tel: +43-1-6060114-0
A-1100 Vienna, Austria | Fax: +43-1-6060114-71


--
Liste abmelden mit E-Mail an: users+unsubscribe@de.libreoffice.org
Probleme? https://de.libreoffice.org/hilfe-kontakt/mailing-listen/abmeldung-liste/
Tipps zu Listenmails: https://wiki.documentfoundation.org/Netiquette/de
Listenarchiv: https://listarchives.libreoffice.org/de/users/
Datenschutzerklärung: https://www.documentfoundation.org/privacy

Follow-Ups:
Re: [de-users] Erfahrungen mit LO in einem BuchprojektLO.Harald.Berger@t-online.de
Re: [de-users] Erfahrungen mit LO in einem BuchprojektLO.Harald.Berger@t-online.de
Re: [de-users] Erfahrungen mit LO in einem BuchprojektOliver Brinzing <Oliver.Brinzing@gmx.de>
Privacy Policy | Impressum (Legal Info) | Copyright information: Unless otherwise specified, all text and images on this website are licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 License. This does not include the source code of LibreOffice, which is licensed under the Mozilla Public License (MPLv2). "LibreOffice" and "The Document Foundation" are registered trademarks of their corresponding registered owners or are in actual use as trademarks in one or more countries. Their respective logos and icons are also subject to international copyright laws. Use thereof is explained in our trademark policy.